»Ich male Dinge,
wie ich sie denke,
nicht wie ich sie sehe.«

Vita

1989

Geboren in Nienburg (Weser)

2000 - 2009

Abitur St. Michael Gymnasium,Ahlen

2009

Medienakademie WAM Summerschool, Dortmund

2010 - 2014

Bachelorstudium, Fachhochschule Bielefeld:
Bachelor of Arts – Grafik und Kommunikationsdesign

2012 - 2013

Kunst-AG-Leitung am St. Michael Gymnasium,Ahlen

2014 - 2017

Masterstudium, Fachhochschule Bielefeld Master of Arts – Gestaltung

2014 - 2017

Tutor in der Studienrichtung Grafik und Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Bielefeld

2015 - 2017

Studentischer Leiter der Druckwerkstatt für Hoch- und Tiefdruck, Fachbereich Gestaltung derFachhochschule Bielefeld

2016 - 2017

Designer des Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Universität Bielefeld

Seit 2018

Dozent an derVolkshochschule Dortmund und KOBI e.V.

Seit 2018

Grafikdesigner bei der Agentur Bande für Gestaltung, Dortmund

Auszeichnungen

2013

Jahresgaben 2013, Aldegrever Stiftung, Münster

2013

Stipendium der Aldegrever-Gesellschaft e.V., Münster

Seit 2017

Gründungsmitglied der Künstlergruppe SMS, Bielefeld

Seit 2018

Gründungsmitglied der Künstlergruppe Generation Ultra HD, Münster

2018

Jahresgaben 2018, Kunstverein Oerlinghausen, Oerlinghausen

Seit 2019

Mitglied im KunstVerein Ahlen e.V.

Einzelausstellung

September 2018

Wochenenden, Atelier Auf dem Dach, Hamm

Oktober 2017

In der Ferne die Möwen, KunstVerein Ahlen e.V.

Juni 2016 – Juni 2017

Magie des Reisens, FH Bielefeld, Interaktion 1, Bielefeld

August 2015

Kinder, Ostbahnhof, Bielefeld

Gruppenausstellung

Januar 2019

Neues von den Alten, KunstVerein Ahlen e.V.,Ahlen

November – Januar 2018

Jahresgabenausstellung 2018, Kunstverein Oerlinghausen, Oerlinghausen

Mai – Juni 2018

́68 wird 50 - ein Mythos in der Midlife Crisis, KunstVerein Ahlen e.V.,Ahlen

August-September 2017

SMS mit der Künstlergruppe SvenMarkSven, Vitrine, Bielefeld

Juli 2017

Werkschau 2017: In der Ferne die Möwen, Fachhochschule Bielefeld

November 2016 – April 2017

The Fifties – Rauch & Neuanfang, Museum Huelsmann, Bielefeld 2016

Oktober 2016

HABITAT ||| Exhibition – Deutscher Pavillon (UN-Gipfelkonferenz), Planetary Urbanism: Gated-Communities, Quito (Ecuador)

Juni – November 2015

Viva Victoria – FrauSein im 18. Jahrhundert, Museum Huelsmann, Bielefeld

Januar – Februar 2015

L‘Art en Léche Vitrine, Stadthaus, Neufchateau (Frankreich)

Oktober 2014

space between, Fachbereich Gestaltung, Fachhochschule Bielefeld

Oktober – November 2014

Kunst im Schaufenster, Kunstverein Herringen, Hamm

Januar – Februar 2014

Werkschau 2014: Durststrecke, Fachhochschule Bielefeld

März – April 2013

Mehr Druck!, Stadtmuseum Borken

Publikationen

In der Ferne die Möwen von Sven Henric Olde, (Hg.) KunstVerein Ahlen e.V.,Ahlen 2017

Illustration des Katalogs The Fifties – Rauch & Neuanfang, Museum Huelsmann, Bielefeld 2016

Illustration des Buches Es ist kleines Frauchen von Prof. Dr.Anna Zika,Verlag und Datenbank für Geistes- wissenschaften,Weimar 2015

Tretmine – Auf den Punkt und auf die Palme, Illustrationsmagazin, (Hg.) Sven Henric Olde & Robert Lohmann, Bielefeld 2015

Illustration des Katalogs Viva Victoria – FrauSein im 18. Jahrhundert, Museum Huelsmann, Bielefeld 2015

Die Fünfte (Grafikedition), (Hg.) Prof. Jochen Geilen, Fachhochschule Bielefeld 2011

Künstlerischer Ansatz

Mein Name ist Sven Henric Olde, ich wohne und arbeite in Hamm und Dortmund als freischaffender Künstler und Grafiker.
Aufgrund des Studiums an der Fachhochschule Bielefeld am Fachbereich Gestaltung bin ich im Jahr 2010 nach Bielefeld gezogen und verbrachte dort bis zu meinem Master of Arts: Grafik und Kommunikationsdesign im Juli 2017 meine Studienzeit mit stetigen Ausstellungen im In- und Ausland.

Mein Master-Abschlussprojekt ist eine von mir verfasste Prosageschichte, die durch malerische Darstellungen zum Leben erweckt wird. Bild und Schrift verschmelzen ineinander und werden zu einer atmosphärisch-narrativen Bildgeschichte namens »In der Ferne die Möwen«. Im Oktober 2017 ist das gebundene Werk als Kunstedition vom Ahlener KunstVerein e.V. publiziert und ausgestellt worden.

Das Reisen und Erkunden der Welt ist für mich ein wichtiger Pol meines kreativen Schaffens. Durch meine Aus-landsaufenthalte, während ich vielfältige neue Impulse für mein künstlerisches Schaffen sammelte, kam ich mit vielen Künstlerinnen und Künstlern in Kontakt, sodass mir deutlich wurde, dass meine Kunst mein Leben ist. Dieses Schaffen möchte ich fortsetzen und ausweiten.

Den Themen nähere ich mich poetisch in bildlichen, wie textlichen Umsetzungen, in dem ich weitgehend die Gegenstände von ihrer Dinglichkeit löse und die Regeln der Vernunft breche. Surrealistische Momentaufnahmen auf Reisen in künstlerisch-narrativen Bildgeschichten, die in tagebuchartiger Form Leben und Umwelt darstellen. Ich kombniere gerne verschiedenen Materialien und unterschiedlichste Stoffe, um meinen Gedanken der inneren und äußeren Welt Ausdruck zu verleihen. Gefühle, Gedanken, Kunst, Musik, Literatur und kollektives Wissen beeinflussen meine Sicht auf meine Mitmenschen und die Umwelt und das beeinflusst wiederum meine Werke. Durch meine Arbeit drücke ich meinen Mikrokosmos aus, in dem ich mich befinde.

Derzeitige Werktext zu den aktuellen Bildern. Arbeitstitel: Mimik des Lebens

Gedanken, Gefühle und Gesprochenes werden zur Kommunikation. Innere Welt und äußere Welten treffen auf einander. Der misstrauische Blick des Protagonisten hin zum Betrachter lässt den Betrachter die Gedanken nicht lesen. Man schaut sich gegenseitig an und möchte in Kontakt treten, aber weiß nicht, wie man zusammen kommen kann. Der Sender sendet codierte Signale. Signale von Gesten, Mimiken und Worten. Für den Sender sind Dinge selbstverständlich und eindeutig gesendet.

In diesenWerken geht es um die Lesbarkeit und Nicht-Lesbarkeit von Worten. Begrifflichkeiten,Abkürzungen und Zeichen, die dem Leser eine Aussage übermitteln. Doch der Empfänger muss es decodieren, um eine angemessene Reaktion zu zeigen. Die Kommunikation ist eine einfache Teilung in Sender und Empfänger, die zu einem Verständnis oder Missverständnis führt. Gedanken, die nach außen getragen werden in Form von Worten, die der andere missversteht oder nicht versteht. Sie sind nicht lesbar und undefinierbar. Bestimmte Zeichen und Symbole verschwinden in der Dämmerung der Farbe. Es wird gesprochen, aber nicht verstanden.

Bei einer Konversation geht man eine Beziehung mit dem Gegenüber ein und muss sich im klaren werden, wer man selbst ist, um sich in die Gleichung einrechnen oder entziehen zu können.