In der Ferne die Möwen
Buchkonzept

Sven Henric Olde

In der Ferne die Möwen ist eine erzählerische Geschichte über eine Reise aus der Perspektive eines lyrischen Ichs ohne „bewusstes“ Ziel. Diese prosahafte Erzählung handelt von einem Protagonisten der westlichen Welt, der aus seinem tristen Alltag aus- und zu einer unbewussten und scheinbar ziellosen Reise aufbricht. Es handelt sich hierbei nicht um eine klassische Reiselektüre, sondern um eine Vermischung von Alltag und Reise – das Spazierengehen.

Die informellen Bilder stellen die Gefühlswelten des lyrischen Ichs in den Fokus,  die Gegenständlichkeit der Szenen vernachlässigt. Weitgehend wird die Dinglichkeit der Gegenstände in den Abbildungen gelöst. Acryl-, Aquarellfarben, Grafitstifte und Tusche sind Hauptbestandteil der Werke. In unterschiedlichen Größen von 160 g-Zeichenpapier werden die Bilder gemalt. Das farbliche Spektrum spiegelt die Gefühlswelt des gehenden und denkenden Charakters wider. Melancholische Schwarz-Grau-Tonwerte treffen in den Bildern auf hoffnungsvolle und pastellige Farben, durch die das lebendige Wechselspiel zwischen tiefer Traurigkeit und leuchtender Lebensfreude deutlich wird. Kleckse werden zu Räumen, die von Gegenständen und Personen in Form von Strichen besiedelt werden. Dadurch bilden gefühlte Momente Landschaften, Städte und Menschen.